Schiedsrichtergruppe Höcherberg
Schiedsrichtergruppe Höcherberg

Hier finden Sie uns

Schiedsrichtergruppe Höcherberg

Manfred Collmar

Zum Kornfeld 18
66450 Bexbach

Kontakt

Manfred Collmar

Telefon: +49 06826 4786

 

Jürgen Jung

Telefon: +49 172 3557629

E-Mail: jujung@web.de

 

Oder nutzen Sie einfach unser Kontaktformular.

Bild anklicken

"Es ist keine Schande, nichts zu wissen,

wohl aber, nichts lernen zu wollen."

Sokrates,griechischer Philosoph

Lehrabend Termine

SR-Gruppe Höcherberg/

Ostsaar

2018

Jahresausflug 2018

 

Allgäu Hotel Bannwaldsee

 

Bilder hier

Der Ostsaarkreis sucht Schiedsrichter

Nächster Anwärterlehrgang

 

Gewalt hat keine Klasse

News

Aus der Presse

hier

      Zitat

"Der Mensch ist nicht

am größten, wenn er

genießt, sondern wenn

er verzichtet."

Robert mäder,dt Schriftsteller (1839-99)

 

 

 

 

 

 

 

 

Regel 15   Einwurf

 

Der Einwurf ist eine Spielfortsetzung.

Überschreitet der Ball in der Luft oder am Boden vollständig die Seitenlinie,

wird ein Einwurf gegen das Team des Spielers ausgesprochen, der den Ball

zuletzt berührt hat.

Aus einem Einwurf kann nicht direkt ein Tor erzielt werden.

 

Ausführung

Im Augenblick des Einwurfs muss der einwerfende Spieler

das Gesicht dem Spielfeld zuwenden,

mit einem Teil jedes Fußes entweder die Seitenlinie oder den Boden außerhalb

   des Spielfelds berühren,

den Ball mit beiden Händen halten,

den Ball von hinten über seinen Kopf werfen,

den Ball dort einwerfen, wo dieser das Spielfeld verlassen hat.

Alle Gegenspieler sind mindestens 2 m vom einwerfenden Spieler entfernt.

Der Ball ist im Spiel, sobald er sich innerhalb des Spielfelds befindet.

Der einwerfende Spieler darf den Ball erst wieder spielen, nachdem dieser von

einem anderen Spieler berührt wurde.

 

Vergehen/Sanktionen

Der Einwurf wird von einem Feldspieler ausgeführt:

Wenn der Ball im Spiel ist und von dem ausführenden Spieler erneut (außer absichtlich mit der Hand) berührt wird, bevor ihn ein anderer Spieler berührt hat,

wird ein indirekter Freistoß für die gegnerische Mannschaft an der Stelle verhängt,

  an der sich das Vergehen ereignet hat.

Wenn der Ball im Spiel ist und von dem ausführenden Spieler absichtlich mit der Hand gespielt wird, bevor ein anderer Spieler ihn berührt hat,

wird ein indirekter Freistoß für das gegnerische Team an der Stelle verhängt,

   an der sich das Vergehen ereignete (siehe Regel 13 – Ort der

   Freistoßausführung).

 

Wenn der Ball im Spiel ist und vom einwerfenden Spieler absichtlich mit der Hand gespielt wird, bevor ihn ein anderer Spieler berührt hat,

wird ein direkter Freistoß für das gegnerische Team an der Stelle verhängt, an der

  sich das Vergehen ereignete (siehe Regel 13 – Ort der Freistoßausführung).

Erfolgt das Vergehen im Strafraum des einwerfenden Spielers, wird auf Strafstoß

  entschieden.

 

Der Einwurf wird vom Torwart ausgeführt:

Wenn der Ball im Spiel ist und vom Torwart erneut (außer mit der Hand) gespielt wird, bevor ihn ein anderer Spieler berührt hat,

wird ein indirekter Freistoß für das gegnerische Team an der Stelle verhängt, an

  der sich das Vergehen ereignete (siehe Regel 13 – Ort der Freistoßausführung).

 

Wenn der Ball im Spiel ist und vom Torwart absichtlich mit der Hand gespielt wird, bevor ihn ein anderer Spieler berührt hat, wird

ein direkter Freistoß für das gegnerische Team an der Stelle verhängt, an der sich

  das Vergehen ereignete, wenn sich diese außerhalb des Strafraums dieses

  Torwarts befand (siehe Regel 13 – Ort der Freistoßausführung);

ein indirekter Freistoß für das gegnerische Team an der Stelle verhängt, an der

  sich das Vergehen ereignete, wenn sich diese innerhalb des Strafraums dieses

  Torwarts befand (siehe Regel 13 – Ort der Freistoßausführung).

 

Wenn ein Gegner den einwerfenden Spieler bei der Ausführung eines Einwurfs behindert oder stört,

wird er wegen unsportlichen Betragens verwarnt.

Bei jedem anderen Verstoß gegen diese Regel

wird der Einwurf von einem Spieler des gegnerischen Teams ausgeführt

 

 

 

Auslegung der Spielregeln und Richtlinien der FIFA für Schiedsrichter

 

Ausführung/Vergehen

Die Schiedsrichterwerden daran erinnert, dass alle Gegenspieler einen Mindestabstand von 2 m zum einwerfenden Spieler einhalten müssen. Hält ein Spieler diesen Mindestabstand nicht ein, wird er vom Schiedsrichter vor Ausführung des Einwurfs ermahnt. Hält sich der Spieler weiter nicht an den Mindestabstand, wird er verwarnt. Die Partie wird mit einem Einwurf fortgesetzt.

Wirft ein Spieler bei der korrekten Ausführung eines Einwurfs absichtlich auf einen Gegner, um erneut in Ballbesitz zu gelangen, und hat er den Ball weder rücksichtslos, gefährlich noch übermäßig hart geworfen, lässt der Schiedsrichter die Partie weiterlaufen.

Wirft der ausführende Spieler den Ball direkt ins gegnerische Tor, entscheidet der Schiedsrichter auf Abstoß. Wirft der ausführende Spieler den Ball direkt ins eigene Tor, entscheidet der Schiedsrichter auf Eckstoß.

Landet ein korrekt ausgeführter Einwurf direkt im Seitenaus, wird der Einwurf durch das gleiche Team von der gleichen Stelle wiederholt. Wurde der Einwurf nicht korrekt ausgeführt, darf das gegnerische Team den Einwurf ausführen.

 

 

Zusätzliche Erläuterungen des DFB

1.Wird ein gegnerischer Spieler heftig angeworfen, so ist der einwerfende Spieler

   zu bestrafen (Verwarnung oder Feldverweis) und das Spiel mit einem direkten

   Freistoß dort fortzusetzen, wo der Spieler getroffen wurde (oder getroffen

   werden sollte).

2.Ein Einwurf, der an einer anderen Stelle ausgeführt wird als dort, wo der Ball

   die Seitenlinie überquerte, gilt als nicht regelkonform ausgeführt.

 

 

zurück

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Schiedsrichtergruppe Höcherberg