Schiedsrichtergruppe Höcherberg
Schiedsrichtergruppe Höcherberg

Hier finden Sie uns

Schiedsrichtergruppe Höcherberg

Manfred Collmar

Zum Kornfeld 18
66450 Bexbach

Kontakt

Manfred Collmar

Telefon: +49 06826 4786

 

Jürgen Jung

Telefon: +49 172 3557629

E-Mail: jujung@web.de

 

Oder nutzen Sie einfach unser Kontaktformular.

Bild anklicken

"Es ist keine Schande, nichts zu wissen,

wohl aber, nichts lernen zu wollen."

Sokrates,griechischer Philosoph

Lehrabend Termine

SR-Gruppe Höcherberg/

Ostsaar

2018

Jahresausflug 2018

 

Allgäu Hotel Bannwaldsee

 

Bilder hier

Der Ostsaarkreis sucht Schiedsrichter

Nächster Anwärterlehrgang

 

Gewalt hat keine Klasse

News

Aus der Presse

hier

      Zitat

"Der Mensch ist nicht

am größten, wenn er

genießt, sondern wenn

er verzichtet."

Robert mäder,dt Schriftsteller (1839-99)

 

 

 

 

 

 

 

 

Regel 6    Die Schiedsrichter-Assistenten

 

Pflichten

Es können zwei Schiedsrichter-Assistenten bestimmt werden, die vorbehaltlich der

Entscheidung des Schiedsrichters anzeigen,

wenn der Ball vollständig das Spielfeld verlässt,

welchem Team ein Eckstoß, Abstoß oder Einwurf zugesprochen wird,

wenn das Spiel wegen einer Abseitsstellung unterbrochen werden muss,

wenn eine Auswechslung gewünscht wird,

wenn es außerhalb des Blickfelds des Schiedsrichters zu einem Vergehen oder

   einem anderen Vorfall kommt,

wenn bei einem Vergehen der Schiedsrichter-Assistent die Situation besser ein -

   sehen kann als der Schiedsrichter (u. U. auch bei Vergehen im Strafraum),

ob sich der Torwart bei einem Strafstoß von der Torlinie wegbewegt, bevor der Ball

   getreten wird, und ob der Ball die Linie überquert.

 

Unterstützung

Die Schiedsrichter-Assistenten helfen dem Schiedsrichter ferner, die Partie in Über -

einstimmung mit den Regeln zu leiten. Sie dürfen das Spielfeld betreten, um den

Abstand von 9,15 m zu kontrollieren.

Bei ungehöriger Einmischung oder nicht einwandfreiem Betragen enthebt der

Schiedsrichter den Schiedsrichter-Assistenten seines Amtes und erstattet den zuständigen

Instanzen Bericht.

Auslegung der Spielregeln und Richtlinien der FIFA für Schiedsrichter

Pflichten und Aufgaben

Die Schiedsrichter-Assistenten unterstützen den Schiedsrichter dabei, die

Partie gemäß Spielregeln zu leiten. Sie unterstützen den Schiedsrichter auch in

allen übrigen Belangen und übernehmen bei Bedarf und auf Anweisung des

Schiedsrichters die Spielleitung. Die Schiedsrichter-Assistenten haben u. a.

● das Spielfeld, die eingesetzten Bälle und die Ausrüstung der Spieler zu überprüfen;

● zu klären, ob Probleme mit der Ausrüstung behoben oder blutende Wunden versorgt wurden;

● den Auswechselvorgang zu beaufsichtigen;

● über Zeit, Tore und unsportliches Betragen Buch zu führen.

 

Stellungsspiel und Zusammenarbeit

1. Anstoß

Die Schiedsrichter-Assistenten stehen jeweils auf gleicher Höhe wie der vorletzte

Verteidiger.

2. Grundposition während des Spiels

Die Schiedsrichter-Assistenten stehen jeweils auf gleicher Höhe wie der vorletzte

Verteidiger oder auf Höhe des Balls, wenn sich dieser näher bei der Torlinie

befindet als der vorletzte Verteidiger. Sie wenden ihren Blick stets dem Spielfeld

zu.

3. Abstoß

1. Der Schiedsrichter-Assistent überprüft, ob sich der Ball innerhalb des

   Torraums befindet:

Wenn der Ball nicht korrekt platziert ist, bleibt der Schiedsrichter-Assistent

   am Ort, stellt Blickkontakt mit dem Schiedsrichter her und hebt seine

   Fahne.

2. Befindet sich der Ball korrekt innerhalb des Torraums, begibt sich der

   Schiedsrichter-Assistent auf die Höhe der Strafraumgrenze und prüft, ob

   der gespielte Ball den Strafraum verlassen hat und sich die Stürmer außerhalb

   des Strafraums befinden:

Wenn der vorletzte Verteidiger den Abstoß ausführt, begibt sich der

   Schiedsrichter-Assistent direkt auf die Höhe der Strafraumgrenze.

3. Danach begibt sich der Schiedsrichter-Assistent auf die Höhe der Abseitslinie,

   die in jedem Fall Priorität hat.

4. Freigabe des Balls durch den Torhüter

Der Schiedsrichter-Assistent begibt sich auf die Höhe der Strafraumgrenze und

prüft, ob der Torhüter den Ball nicht außerhalb des Strafraums mit der Hand

berührt.

Nachdem der Torhüter den Ball gespielt hat, begibt sich der Schiedsrichter-

Assistent auf die Höhe der Abseitslinie, die in jedem Fall Priorität hat.

5. Strafstoß

Der Schiedsrichter-Assistent steht auf der Torlinie an der Strafraumgrenze.

Bewegt sich der Torhüter vor Ausführung des Strafstoßes offensichtlich von der

Torlinie weg und wird der Strafstoß nicht verwertet, hebt der Schiedsrichter-

Assistent seine Fahne.

6. Elfmeterschießen

Einer der beiden Schiedsrichter-Assistenten steht auf der Torlinie an der Torraum

grenze. Er prüft, ob der Ball die Torlinie überquert.

Hat der Ball die Torlinie eindeutig überquert, blickt der Schiedsrichter-

   Assistent ohne weitere Signale zum Schiedsrichter.

Wurde ein Tor erzielt, ohne dass eindeutig ersichtlich war, ob der Ball die Linie

   überquert hatte, hebt der Schiedsrichter-Assistent zuerst seine Fahne, um die

   Aufmerksamkeit des Schiedsrichters zu erlangen, und bestätigt dann den

   Treffer.

Der zweite Schiedsrichter-Assistent steht am Mittelkreis bei den übrigen

Spielern der beiden Teams.

7. „Tor“ oder „kein Tor“

Wenn zweifelsfrei ein Tor erzielt wurde, stellen Schiedsrichter und Schiedsrichter-

Assistent Blickkontakt her. Der Schiedsrichter-Assistent rennt daraufhin

umgehend 25-30 m entlang der Seitenlinie Richtung Mittellinie, ohne die Flagge

zu heben.

Wenn ein Tor erzielt wurde, der Ball aber noch im Spiel zu sein scheint, hebt der

Schiedsrichter-Assistent seine Fahne, um die Aufmerksamkeit des Schiedsrichters

zu erlangen. Danach rennt er wie bei einem unumstrittenen Treffer

25-30 m entlang der Seitenlinie Richtung Mittellinie.

Wenn der Ball die Torlinie nicht vollständig überquert hat und die Partie normal

weiterläuft, weil kein Tor erzielt wurde, stellt der Schiedsrichter Blickkontakt mit

dem Schiedsrichter-Assistenten her. Dieser gibt bei Bedarf ein diskretes

Handzeichen.

8. Eckstoß

Beim Eckstoß befindet sich der Schiedsrichter-Assistent hinter der Eckfahne in

der Verlängerung der Torlinie. Er achtet darauf, dass er dem ausführenden

Spieler nicht im Weg steht, und prüft, ob der Ball korrekt im Viertelkreis liegt.

9. Freistoß

Bei einem Freistoß steht der Schiedsrichter-Assistent auf der Höhe des vorletzten

Verteidigers und behält die Abseitslinie im Blick, die in jedem Fall Priorität

hat. Bei einem direkten Torschuss folgt er jedoch dem Ball entlang der

Seitenlinie Richtung Eckfahne.

Handzeichen

Grundsätzlich gibt der Schiedsrichter-Assistent keine offensichtlichen Handzeichen. In bestimmten Situationen jedoch kann ein diskretes Handzeichen für den Schiedsrichter sehr hilfreich sein. Handzeichen sollten unmissverständlich und vor dem Spiel abgesprochen worden sein.

Lauftechnik

Grundsätzlich ist der Blick des Schiedsrichter-Assistenten beim Laufen auf das Spielfeld gerichtet. Für kurze Distanzen bewegt sich der Schiedsrichter- Assistent seitwärts. Dies ist insbesondere bei der Beurteilung von Abseitsstellungen wichtig, weil der Assistent so einen besseren Blickwinkel hat.

Akustisches Signal

Das akustische Signal dient als Zusatzinstrument, das nur dann eingesetzt wird, wenn kein anderweitiger Kontaktmit dem Schiedsrichtermöglich ist.

Das akustische Signal ist in folgenden Fällen hilfreich:

Abseits

Fouls (im Rücken des Schiedsrichters)

Einwurf, Eckstoß oder Abstoß (strittige Entscheidungen)

Torszenen (strittige Entscheidungen)

Verwendung der Fahne und Zusammenarbeit


Die Fahne des Schiedsrichter-Assistenten muss für den Schiedsrichter stets sichtbar und ausgerollt

sein.

Während der Bewegung ist die Fahne ruhig zu halten. Will der Schiedsrichter-Assistent ein Zeichen geben, unterbricht er seine Bewegung, blickt auf das Spielfeld und zum Schiedsrichter und hebt bewusst die Fahne (nicht hastig oder wild fuchtelnd). Die Fahne soll wie eine natürliche Verlängerung des Arms eingesetzt werden.

Der Schiedsrichter-Assistent hebt die Fahne mit der Hand, die er auch für das folgende Zeichen verwendet. Ändert sich die Situation und muss die andere Hand für das nächste Zeichen verwendet werden, wechselt der Schiedsrichter-Assistent die Hand unterhalb der Taille.

Zeigt der Schiedsrichter-Assistent an, dass der Ball nicht mehr im Spiel ist, signalisiert er dies so lange, bis der Schiedsrichter davon Kenntnis genommen hat. Zeigt der Schiedsrichter-Assistent eine Tätlichkeit an und wird das Zeichen nicht sofort gesehen, gelten folgende Bestimmungen:

Nach einer Unterbrechung zwecks Disziplinarmaßnahme wird die Partie gemäß 

   Spielregeln wieder aufgenommen (Freistoß, Strafstoß usw.).

Wurde die Partie bereits fortgesetzt, kann der Schiedsrichter das Vergehen immer

   noch,ahnden jedoch keinen Freistoß oder Strafstoß mehr aussprechen.

Einwurf

Überquert der Ball in der Nähe des Schiedsrichter-Assistenten die Seitenlinie, zeigt dieser sofort die Richtung des Einwurfs an.

Geht der Ball weitab vom Schiedsrichter-Assistenten ins Seitenaus und ist unumstritten, welches Team einwerfen darf, zeigt der Schiedsrichter-Assistent ebenfalls direkt die Richtung des Einwurfs an.

Wenn der Ball weitab vom Schiedsrichter-Assistenten die Seitenlinie überquert, jedoch im Spiel zu bleiben scheint oder wenn der Schiedsrichter-Assistent nicht eindeutig entscheiden kann, hebt er seine Fahne, zeigt dem Schiedsrichter an, dass der Ball aus dem Spiel ist, blickt zum Schiedsrichter und folgt dessen Entscheidung.

Eckstoß/Abstoß

Überquert der Ball die Torlinie in der Nähe des Schiedsrichter-Assistenten, zeigt dieser mit seiner rechten Hand (bessere Sicht) direkt Abstoß oder Eckstoß an.

Überquert der Ball die Torlinie in der Nähe des Schiedsrichter-Assistenten, kommt jedoch ins Spielfeld zurück, hebt der Assistent erst seine Fahne, signalisiert dem Schiedsrichter, dass der Ball aus dem Spiel ist, und zeigt danach Abstoß oder Eckstoß an.

Überquert der Ball weitab vom Schiedsrichter-Assistenten die Torlinie, hebt dieser die Fahne, zeigt dem Schiedsrichter an, dass der Ball aus dem Spiel ist, blickt zum Schiedsrichter und folgt dessen Entscheidung. Der Schiedsrichter-Assistent kann bei einer offensichtlichen Situation auch ein direktes Zeichen geben.

Abseits

Bei einer Abseitsstellung hebt der Schiedsrichter-Assistent als erstes seine Fahne. Danach zeigt er mit der Fahne an, in welchem Bereich des Spielfelds sich das Vergehen ereignete.

Sieht der Schiedsrichter die Fahne nicht sofort, zeigt der Schiedsrichter-Assistent so lange die Abseitsstellung an, bis der Schiedsrichter das Signal zur Kenntnis genommen hat oder der Ball wieder klar vom Gegner kontrolliert wird.

Der Schiedsrichter-Assistent hebt die Fahne mit der rechten Hand, damit er einen besseren Blick auf das Spielfeld hat.

Auswechslungen

Der Schiedsrichter-Assistent wird zuerst vom Vierten Offiziellen über eine Auswechslung informiert. Daraufhin gibt der Schiedsrichter-Assistent dem Schiedsrichter bei der nächsten Spielunterbrechung ein entsprechendes Zeichen. Der Schiedsrichter-Assistent muss sich nicht zur Mittellinie begeben, da die Auswechslung vom Vierten Offiziellen durchgeführt wird.

Steht kein Vierter Offizieller zur Verfügung, betreut der Schiedsrichter-Assistent den Auswechselvorgang. In diesem Fall wartet der Schiedsrichter vor Wiederaufnahme des Spiels, bis sich der Schiedsrichter-Assistent wieder auf seiner Position befindet.

Fouls

Bei Foulspiel oder unsportlichem Betragen in unmittelbarer Nähe des Schiedsrichter-Assistenten oder im Rücken des Schiedsrichters hebt der Schiedsrichter- Assistent seine Fahne. Er wartet ab und gibt bei Bedarf seine Einschätzung der Situation ab. Dabei informiert er den Schiedsrichter, was er beobachtet oder gehört hat und welche Spieler beteiligt waren.

Vor dem Anzeigen eines Vergehens stellt der Schiedsrichter-Assistent fest, ob

der Schiedsrichter das Vergehen nicht gesehen hat oder nicht sehen konnte, weil ihm die Sicht versperrt war,

der Schiedsrichter nicht auf Vorteil entschieden hätte, wenn er das Vergehen

   gesehen hätte.

Bei Foulspiel oder unsportlichem Betragen gelten für den Schiedsrichter- Assistenten folgende Richtlinien:

Der Schiedsrichter-Assistent hebt seine Fahne mit der gleichen Hand, die er für 

   das folgende Signal verwendet.

   Damit zeigt er dem Schiedsrichter eindeutig an, wer gefoult wurde.

Der Schiedsrichter-Assistent blickt zum Schiedsrichter.

Der Schiedsrichter-Assistent bewegt die Fahne leicht hin und her (nicht hastig

   oder wild fuchtelnd).

Der Schiedsrichter-Assistent benutzt bei Bedarf das akustische Signal.

Grundsätzlich wartet der Schiedsrichter-Assistent jeweils ab, lässt die Partie weiterlaufen und hebt seine Fahne nicht,

damit dem Team, gegen das ein Vergehen erfolgte, nicht der Vorteil genommen wird. Der Blickkontakt zum Schiedsrichter ist in dieser Situation besonders wichtig.

Fouls außerhalb des Strafraums

Bei Foulspiel außerhalb des Strafraums (in Strafraumnähe) blickt der Schiedsrichter-Assistent zum Schiedsrichter, um zu schauen, wo dieser steht und welche Entscheidung er getroffen hat. Der Schiedsrichter-Assistent steht auf Höhe des Strafraums und hebt wenn nötig seine Fahne.

Bei Gegenstößen liefert der Schiedsrichter-Assistent so viel Information wie möglich, z. B. ob ein Spieler gefoult wurde, ob das Foul innerhalb oder außerhalb des Strafraums geschah (prioritär zu beurteilen) und welche Strafe ausgesprochen werden soll.

Fouls im Strafraum

Wird ein Spieler im Strafraum gefoult, ohne dass dies vom Schiedsrichter bemerkt wurde, insbesondere in der Nähe des Schiedsrichter-Assistenten, blickt der Schiedsrichter-Assistent zuerst zum Schiedsrichter, um zu schauen, wo dieser steht und welche Entscheidung er getroffen hat. Lässt der Schiedsrichter die Partie weiterlaufen, hebt der Schiedsrichter-Assistent seine Fahne und benutzt das akustische Signal. Danach bewegt er sich deutlich sichtbar Richtung Eckfahne.

Tumult

Bei Tumultszenen betritt der Schiedsrichter-Assistent, der dem Geschehen näher ist, das Spielfeld und unterstützt den Schiedsrichter. Der zweite Schiedsrichter- Assistent beobachtet das Geschehen und hält Einzelheiten des Zwischenfalls fest.

Absprache

Bei Disziplinarmaßnahmen reichen Blickkontakt und ein einfaches, diskretes Handzeichen des Schiedsrichter-Assistenten an den Schiedsrichter bisweilen aus.

Müssen sich Schiedsrichter-Assistent und Schiedsrichter besprechen, macht der Schiedsrichter-Assistent einige Schritte auf das Spielfeld. Schiedsrichter und Schiedsrichter-Assistent wenden sich dem Spielfeld zu und achten darauf, dass niemand das Gespräch mithören kann.

Distanz der Mauer

Bei einem Freistoß unmittelbar bei der Seitenlinie in der Nähe des Schiedsrichter-Assistenten darf dieser das Feld betreten und sicherstellen, dass sich die Mauer 9,15 m vom Ball entfernt befindet. In diesem Fall wartet der Schiedsrichter vor Wiederaufnahme des Spiels, bis sich der Schiedsrichter-Assistent wieder auf seiner Position befindet

 

 

Zusätzliche Erläuterungen des DFB

1. Die Schiedsrichter-Assistenten-Fahnen hat der Platzverein zu stellen.

2. Die Schiedsrichter-Assistenten sind Helfer des Schiedsrichters. Auf keinen

   Fall darf der Schiedsrichter dem Eingreifen eines Schiedsrichter-Assistenten

   stattgeben, wenn er selbst den Vorfall gesehen hat und auf Grund

   seiner Stellung im Spielfeld diesen besser beurteilen kann. Mit diesem

   Vorbehalt und vorausgesetzt, dass der Schiedsrichter-Assistent neutral ist,

   kann der Schiedsrichter die Meldung des Schiedsrichter-Assistenten berücksichtigen

   und, wenn sich diese auf die Spielphase unmittelbar vor Erzielung

   eines Tores bezieht, danach handeln und das Tor als ungültig erklären.

3. Neutrale Schiedsrichter-Assistenten haben die Pflicht, die Aufmerksamkeit

   des Schiedsrichters auf jegliche von ihnen festgestellte Übertretung der

   Spielregeln zu lenken, wenn sie glauben, dass der Schiedsrichter diese nicht

   sehen konnte. Es ist jedoch Sache des Schiedsrichters, endgültig zu entscheiden.

4. Vor dem Spiel findet zwischen Schiedsrichter und Schiedsrichter-Assistenten

   eine Absprache statt, bei der die Aufgaben und die Zeichengebung

   der Schiedsrichter-Assistenten durchgesprochen werden, um einen reibungslosen

   Spielablauf zu sichern!

5. Die Schiedsrichter-Assistenten sollen bei längeren Spielunterbrechungen

   darauf achten, dass der Ball an der richtigen Stelle ins Spiel gebracht wird.

6. Die Schiedsrichter-Assistenten schreiben sich auch die Verwarnungen und Feldverweise auf.

7. Der Schiedsrichter-Assistent soll das Spielfeld nur betreten,

   a) um einen Regelverstoß des Schiedsrichters zu verhindern,

   b) wenn der Schiedsrichter bedroht wird,

   c) wenn sich der Schiedsrichter verletzt hat,

   d) bei größeren Tumulten auf dem Spielfeld und

   e) um den Mauerabstand in seiner Nähe herzustellen.

8. Eine der wichtigsten Aufgaben der Schiedsrichter-Assistenten ist es, auch

   jenen Raum zu beobachten, in dem gerade nicht gespielt wird.

9. Werden bei einem Spiel keine neutralen Schiedsrichter-Assistenten nominiert,

   so stellt jeder der beteiligten Vereine einen Schiedsrichter-

   Assistenten. Die Aufgaben dieser Assistenten sind stark eingeschränkt.

   Normalerweise zeigen sie dem Schiedsrichter nur an, ob der Ball die

   Seitenlinie überschritten hat. Die Aufgaben sind vor dem Spiel abzusprechen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Schiedsrichtergruppe Höcherberg